14 Mai 2013

KräuterSpirale Teil I

Das aktuelle Projekt kommt diesmal ausnahmsweise nicht vom Nähtisch, sondern aus unserem Garten:

die lang geplante KräuterSpirale nimmt Gestalt an!
Juhu!

Endlich wird das alte Unkrautbeet ansehnlicher... als wir es übernahmen wucherten hässliche, gelb blühende, staudenartige Etwas durch wild gesäte Bäumchen und hier und da mal einem vor Urzeiten gepflanzten Blümchen. 
Auf sieben Metern Länge!
Nach einer etwas längeren brachen Phase (...) ist es dann im letzten Jahr, nach der Rodung, in ein dickes schwarzes Vlies gehüllt worden, um den ungeliebten Pflanzen giftlos beileibe zu rücken. 
Nun ja, leider war die Vlies- Empfehlung nicht wirklich gut, eine Folie wäre besser gewesen. Katze, Maus und Witterung haben es leider zerpflückt. Aber immerhin ist das Unkraut nicht zum Blühen gekommen- so wurde alles umgegraben und mit Schredder Abfällen aus dem Garten bepackt.

Im vorderen Teil sind schon Hortensien gepflanzt und in der letzten Woche sind zwei Schubkarren Steine herangeschafft worden. So haben mein fleißiges Schulkind und ich am Wochenende das Projekt Spirale anfangen können!

Selbstverständlich haben wir unsere Arbeitsschritte mitgeknipst, wer nämlich Lust auf auch so einen netten Blickfang im Garten hat darf sich hier Inspiration holen!

Also, dann fangen wir mit unsere Anleitung zum Bau der Kräuterspirale mal an:   

Als erstes haben wir die Fläche festgelegt und vorbereitet. Die Spirale hat nun einen Durchmesser von guten zwei Metern. Kleiner sollte sie nicht werden, dann hat man mehr Stein als Pflanzfläche. 
Es gibt allerdings auch eine kleine SchotterVariante mit Stein in Gitter. Wohl für die Terasse. Die Große finden wir aber um einiges hübscher! 
Wir haben also von unserem schrägen Beet etwa 2,2 x 2,2 m abgestochen und die Erde an die Seite geworfen.
Dann haben wir von der Mitte aus uns das Quadrat in 4 Teile eingeteilt und mit Schnur die Spirale vorgelegt.  
Für die Klugscheißer unter uns: Richtig, 4Teile! Nichts mit 
a:b = (a+b):a Herr Fibonacci! 
Anschließend haben wir für die Spirale noch mit SandkistenSand markiert- den kann man dann schon in Steinbreite streuen und eventuell noch die Form optimieren.
 
Dann haben wir die Schnur entfernt (wieder aufgewickelt für das nächste Projekt) und eine Reihe Steine gesetzt.

In den Zwischenraum- als erste Schicht- ist alte, unbedruckte Pappe gekommen. Es regnete leicht, so ist die sperrige Pappe gleich etwas formbarer geworden. Hat man keinen Regen zur Hand kann hierfür auch der Gartenschlauch genommen werden.


Die Spirale brauch so eine Art Drainage , auf die Pappeschicht solten kleine Stöcker, oder Steine kommen zwischen denen das Wasser ablaufen kann. 

Anschließend haben wir als darauffolgende Schicht geschnittenen Rasen gefüllt, nachdem wir wieder eine Reihe gemauert hatten.

Jetzt regnet es schon recht stark- die Steine sind auch aufgebraucht und müssen neu beschafft werden.
Bis jetzt sind zwei Schubkarren voll verbaut worden.  

Ich weiß nicht wieviele Steine wir in m³ brauchen werden, ich kann das schlecht abschätzen, weil die Spirale vorne in der Höhe an die hintere Rasenebene angeglichen werden soll.
Also zähle ich die Schubkarren, daran könnt ihr euch dann orientieren.

Wir machen eine Pause!
:)
Bis bald!


Ich geh jetzt noch mehr Projekte gucken- ab zum Creadienstag!